Eine Gründung von Fernsehjournalisten und Filmemachern

Als das Fernsehmagazin „OZON“ im November 1989 DDR-Fernsehfunk entstand, war es eine kleine Sensation in einer bewegten Zeit. Es ging um die immer lauter werdenden Rufe von Bürgerrechts- und Umweltgruppen, die die Freigabe der Umweltdaten und die Publizierung bisher weitgehend tabuisierter Themen vor allem im Umwelt- und Naturschutz forderten. Eine Gruppe engagierter Journalisten erreichte, dass diese Sendung auf große Resonanz bei den Zuschauern stieß. Gute zwei Jahre wurde das Umweltmagazin „OZON“ ausgestrahlt.

Im Mai 1991 – als noch völlig ungewiss war, ob OZON im damals frisch geschaffenen ORB eine Heimstatt finden würde - gründeten diese Journalisten und Filmemacher FÖN als Medienwerkstatt, um in allen Medien mit Filmen und Artikeln die begonnene Arbeit im Umweltbereich fortzusetzen. In jener Aufbruchszeit gab es dafür vielfältigen Bedarf. Ideen waren vorhanden und auch notwendige Gelder. Als Wissenschafts- und Umweltmagazin gibt es OZON im rbb-Fernsehen bis heute.